ObserversClub am 08.10.2020

Am Abend des 08.10.2020 gelang es uns durch das Westkuppelteleskop einige unserer Planeten zu beobachten. Jupiter und Saturn konnten wir knapp vor ihrem Untergang erwischen. Der Mars kam gerade hinter der Hauptkuppel hervor.
Verwendet haben wir eine Canon EOS 80d. Bearbeitet wurden die aufgenommenen Videos mit PIPP, Autostakkert und Registax.

ObserversClub am 09.09.2020

An diesem schönen Abend haben wir das MEADE getestet. Es ist ein 10 Zoll Spiegelteleskop. Angeschlossen war eine Canon EOS 80. Zu Beginn der Nacht war Jupter und Saturn zu sehen, später kam auch Mars hoch genug um ein Bild zu machen.

Mit dem Meade versuchten wir dann auch noch die Andromeda Galaxie einzufangen.
Wir erkannten dass die Vergrößerung des Teleskopes zu groß ist um die gesamte Galaxie zu sehen. Das resultierende Bild zeigt also nur einen Ausschnitt von unserer Nachbargalaxie.

Nach dem Abbau unserer Teleskope konnte ich aus dem Fenster noch den Mond sehen und wollte auch hier ein Bild machen. Daher schwenkte ich kurzerhand das Dobson rüber und öffnete das Fenster. Mir gelang dieser Schnappschuss durchs offene Fenster mit dem Dobson mit meinem Handy.

ObserversClub am 12.06.2020

In der Nacht vom 12.06.2020 auf den 13.06.2020 konnten wir auf der Uni-Sternwarte den Kometen C/2020 F3 NEOWISE beobachten. Am Rundgang um die Hauptkuppel hatten wir in den Abendstunden sowie auch dann wieder in den Morgenstunden einen schönen Blick auf den Kometen.
Wir konnten einige kleine Teleskope auf den Kometen richten und es sind viele schöne Bilder entstanden.

In den Abendstunden sind die folgenden Bilder mit einer Canon EOS 80d mit dem 18-135mm Kid-Objektiv entstanden.

Später in den Morgenstunden haben wir mit der gleichen Kamera aber mit einem 50mm f/1.8 Objektiv und einem kleinen Apochromaten mit 750mm diese Bilder gemacht.

In der Zwischenzeit als der Komet gerade nicht zu sehen war, weil er unter dem Horizont verschwunden war gingen wir in die Ostkuppel um das dortige 20cm Teleksop zu testen.
Dabei versuchten wir den Ringnebel zu finden, was sich so ganz ohne Goto als etwas schwierig erwies, aber nach einigem hin und her gesuche konnten wir auch vom Ringnebel ein Bild schießen.

Merkurtransit am 11.11.2019

Heute konnten wir trotz Wolken den Merkurtransit beobachten. Durch unser Studententeleskop mit dem 38mm Okular und einem Weißlichtfilter konnte ich mit meinem Handy einen Schnappschuss vom Merkur vor der Sonne machen. Wir haben auch mit einem H-Alpha Teleskop des Institutes beobachten können hier ist der Schnappschuss leider nicht sehr gut geworden. 
Mit dem sehr einfach gestrickten Solarskop konnte man auch Merkur als Pünktchen vor der Sonne sehen.

ObserversClub am 30.10.2019

Heute fand unser Tutorium ausnahmsweise am Mittwoch statt. Grund dafür war das Wetter, aber auch die Bitte einiger Studenten, die am Dienstag keine Zeit haben. Wir konnten gleich zu Beginn noch einen Blick auf den Saturn werfen, danach versuchten wir einige Deep Sky Objekte zu finden. Der Ringnebel hat sich bereits in früheren Beobachtungsnächten als lohnenswertes Objekt gezeigt. Außerdem haben wir auch unsere 2,5 Millionen Lichtjahre entfernte Nachbargalaxie sehen können. 

Observers Club am 15.10.2019

Heute konnten wir einige Deepsky-Objekte beobachten. Wir waren sehr erstaunt als wir sogar mit freiem Auge beim Ringnebel (M57) Farben erahnen konnten. Danach machten wir mit einer EOA 700da einige Bilder vom Ringnebel. Zur Fotobearbeitung wurden Lightroom und Fitswork verwendet. Insgesamt wurden 15 Bilder gestackt. Sie entstanden mit einer Belichtungszeit von 20 Sekunden und einem ISO von 3200. 

Ein Schnappschuss von Saturn ist uns heute gelungen! Als wir uns den Saturn mit unserem 8-24mm Zoom Objektiv angesehen haben konnten wir mit dem Handy ein Bild machen. Trotz ziemlicher Luftunruhe kann man schön die Ringe erkennen. Wir hatten unser Objektiv auf 8mm um den Saturn möglichst groß im Bildfeld zu haben. 

Erstes ObserversClub Treffen am 08.10.2019

Wir haben uns heute zum ersten Mal getroffen und uns mit unserer Ausrüstung vertraut gemacht. Nachdem wir kurz die Bauteile (Teleskop, Montierung und Stativ) durchbesprochen haben sind wir damit nach draussen gegangen. Leider war es am heutigen Beobachtungstag sehr bewölkt. Es waren kaum Sterne zu sehen. Trotzdem haben wir das Teleskop so gut es ging eingerichtet. Da unser Institutsgebäude genau nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet ist konnten wir auch unser Teleskop so aufstellen. Die Sterne konnten wir leider bewölkungsbedingt nicht für eine Ausrichtung verwenden. 
Zumindest konnten wir zwischen den Wolken hie und da einen Blick auf Jupiter und Saturn erhaschen. Später kam dann auch der Mond hoch genug, leider wurde die Wolkendecke danach dichter sodass wir ihn nicht mehr gut sehen konnten. Trotzdem ein voller Erfolg, da wir die Nachführung testen konnten. Die neue Handbox funktioniert einwandfrei und die Powerbank stellt genügend Strom zur Verfügung um mehrere Nächte ohne Aufladen beobachten zu können. Als sehr hilfreich hat sich ein Sessel erwiesen, den man zwischen die Beine des Stativs stellt, damit man eine Ablagefläche für die Powerbank und die Handbox hat. 
Wir freuen uns schon auf nächste Woche, mit hoffentlich besserem Wetter.